Pay-TV - Die Zukunft des TV?

Immer mehr Programme werden inzwischen zu sogenannten Pay-TV-Sendern, für die die Nutzer Geld bezahlen möchten. Doch stimmt die Qualität und ist Pay-TV die Zukunft? Mehr »

Auf den Spuren der Geschichte

Auf einer Ausstellung in Berlin haben Historiker neue Fundstücke aus dem 1. Weltkrieg präsentiert. Einige der Stücke trotz fast 100 Jahren gut erhalten geblieben. Mehr »

Bücher oder E-Books?

Der Trend zu elektonischen Büchern hat in den letzten Monaten einen deutlichen Schub erhalten. Forscher sind dennoch sicher: Bücher wird es auch in 100 Jahren noch geben. Mehr »

 

Ins Fitnessstudio mit einer Erkältung? Das sollte beachtet werden

Der Körper ist trainiert und ein regelmäßiger Gang ins Fitnessstudio Teil des Alltags. Da kommt ein Infekt sehr unpassend. Husten, Schnupfen und Heiserkeit sind keine guten Begleiter beim Sport. Aber kann man trotzdem mit einer Erkältung ins Fitnessstudio gehen? Wer auch bei einem geschwächten Immunsystem und einem Infekt Sport treiben will, sollte auf diese wichtigen Hinweise achten.

Während einem Infekt sollte man keinen Sport treiben

Wenn der Körper gesund und stabil ist, hilft Sport dabei, das Immunsystem zu stärken. Sport bei einer Erkältung hingegen schwächt den Körper und verursacht Stress sowie Entzündungen. Das Immunsystem wird zusätzlich belastet und die Bekämpfung der Erreger hinausgezögert. Im schlimmsten Fall können sich die Bakterien bis zum Herz ausbreiten und dort eine Herzmuskelentzündung verursachen.
Besonders Krafttraining ist mit einem grippalen Infekt sehr gefährlich, da die körperliche Belastung sehr hoch ist. Beachtet werden sollte außerdem, dass im Fitnessstudio oder beim Mannschaftssport das Risiko besteht, andere Sportler anzustecken. Deshalb sollte man gerade mit einer Erkältung nicht ins Fitnessstudio.

Sport als Vorsorge bei einer Erkältung

Sobald sich ein Infekt ausgebreitet, ist Sport weitestgehend tabu. Damit es gar nicht erst so weit kommt, ist das Vorbeugen hilfreich. Hierzu zählen zum Beispiel eine ausgewogene Ernährung, eine ausgeglichene Lebensweise und sportliche Aktivitäten. Weitere Tipps, um einer Erkältung vorzubeugen, finden Sie hier. Wer gesund lebt, kann auch in einer Krankheitsphase auf viel Bewegung verzichten, um nach einer Ruhephase achtsam wieder einzusteigen.

Wiedereinstieg nach einer Erkältung: Wann darf man wieder Sport treiben?

Auch bei einem abklingenden Infekt sollte man das Training mit Bedacht und Geduld wiederbeginnen. Wer zu früh wieder mit ganzer Kraft trainiert, riskiert die Erkältung zu verschleppen. In der Regel gilt: Nach zwei fieberfreien Tagen kann wieder langsam mit Übungen begonnen werden. Ein sanfter Einstieg mit geringer Anforderung ist dabei sehr wichtig. Im besten Fall bekommt der Körper nach der Erkrankung eine längere Ruhepause von mindestens einer Woche. So wird ein möglicher Rückfall verhindert. Im Zweifelsfall hilft ein Sportmediziner dabei, den richtigen Zeitpunkt für einen Wiedereinstieg ins Training nach einer Erkältung zu finden.

Wie man auch bei einer Erkältung sanft Sport treiben kann

Wer auch bei einer Erkältung nicht auf Sport verzichten kann, sollte das vorher unbedingt mit einem Arzt abklären. Ist der Körper fieberfrei, sind leichte Sportarten wie Walking oder ein einfacher Spaziergang möglich. Die frische Luft kann das Immunsystem sogar dabei unterstützen, Kraft zu sammeln. Wichtig ist, dass man sich durch warme Kleidung schützt und auf den Körper hört. Wenn auch die leichten Aktivitäten zu anstrengend sind und der Puls stark steigt, ist der Tag im gemütlichen Zuhause gesünder und sinnvoller.

Sofortkredit – schnelle Hilfe bei finanziellen Krisen? Darauf müssen Sie achten

Im Leben ist nicht alles planbar und unvorhergesehene Ereignisse können den Alltag gehörig auf den Kopf stellen. Vor allem dann, wenn es sich um finanzielle Schwierigkeiten handelt. In diesen Fällen stellt der Sofortkredit für viele Verbraucher die erste Wahl dar. Sie können schnell und unbürokratisch Geld erhalten, um hohe Rechnungen zu begleichen oder als Unterstützung bei finanziellen Engpässen. Doch was genau ist ein Sofortkredit eigentlich und worauf muss bei dieser Darlehensform geachtet werden?

Was ist ein Sofortkredit?

Bei einem Sofortkredit handelt es sich um ein Darlehen, das Verbraucher vergleichsweise schnell erhalten können. Diese Finanzierungsform wird vorwiegend von Online-Banken bereitgestellt, bei denen die Antragsteller den Kredit über das Internet beantragen. Die Anbieter werben damit, dass sie den Antrag schnell prüfen und bei Bewilligung das Geld zeitnah ausbezahlen. Im Regelfall innerhalb weniger Stunden. In den meisten Fällen kommt das Geld wirklich sofort. Ein Sofortkredit kann helfen sofort die eigene finanzielle Schieflage auszugleichen und das binnen kürzester Zeit.

Mit Ausnahme von der zeitnahen Bereitstellung der Finanzierungssumme, unterscheiden sich Sofortkredite nicht von klassischen Darlehen. Die Kreditnehmer müssen das Kapital inklusive Zinsen innerhalb einer festgelegten Laufzeit zurückbezahlen. Die Raten bleiben über den gesamten Zeitraum hinweg gleich.

Worauf gilt es bei einem Sofortkredit zu achten?

Die Zahl der Anbieter für Sofortkredite ist deutlich geringer als für klassische Darlehen. Dennoch sollten Verbraucher es nicht versäumen, verschiedene Banken zu vergleichen. Nur so können sie ein Darlehen mit günstigen Konditionen finden, das zu ihrem Bedarf passt. Darüber hinaus gilt es vor der Aufnahme des Kredits einige weitere Aspekte zu berücksichtigen:

Effektivzins vergleichen

Bei einem Kreditvergleich wird auf den ersten Blick meist nur der Sollzins deutlich. Doch um eine genaue Aussage über die Kosten treffen zu können, muss der Effektivzins berücksichtigt werden. Denn dieser beinhaltet nicht nur die Zinsaufwendungen, sondern auch die Gebühren, die mit dem Darlehen verbunden sind.

Finanzierungssumme mit Bedacht wählen

Sowohl die monatlichen Raten als auch die Kreditkosten sind von der Höhe der Finanzierungssumme abhängig. Daher ist es wichtig, vor der Antragstellung, den tatsächlichen Bedarf genau zu prüfen. Ein Darlehen verleitet häufig dazu, mehr Geld aufzunehmen, als notwendig ist. Beispielsweise um neue Technik zu kaufen. Dadurch entstehen unnötige Kosten. Doch auch eine zu niedrige Finanzierungssumme kann zu Schwierigkeiten führen. Denn wenn das Geld nicht ausreicht um den finanziellen Aufwand zu decken, können möglicherweise auch die anstehenden Raten nicht getilgt werden.

Laufzeit den finanziellen Möglichkeiten anpassen

Umso länger die Laufzeit, desto niedriger fallen die monatlichen Raten aus. Allerdings verursacht eine lange Rückzahlungsdauer auch höhere Kosten. Aus diesem Grund sollte die Laufzeit entsprechend den finanziellen Möglichkeiten gewählt werden und nicht zu kurz angesetzt sein. Dafür empfiehlt es sich, eine Aufstellung der monatlichen Ein- und Ausgaben zu erstellen. Anhand dieser Übersicht lässt sich erkennen, welche Rate unter Berücksichtigung der Lebenshaltungskosten für Verbraucher tragbar ist.

  • Einnahmen (Lohn, Miet- und Pachteinnahmen, Leistungen von Versicherungen oder Versorgungsträgern)
    – Fixkosten (Miete, Nebenkosten, Versicherungen, Kredite und Verträge, Abonnements und Mitgliedschaften)
    – Lebenshaltungskosten (Ausgaben für Kleidung, Lebensmittel und Unternehmungen)
    = Maximale monatliche Rate

Zusätzliche Tilgungsmodalitäten prüfen

Ein Sofortkredit ist aufgrund der gleichbleibenden Raten über die gesamte Laufzeit hinweg gut planbar. Doch Änderungen der Lebensumstände können eine Anpassung der Tilgung notwendig machen. Daher ist es sinnvoll, auf etwaige zusätzliche Konditionen zu achten. So bieten beispielsweise einige Banken die Möglichkeit, kostenlose Sondertilgungen zu leisten. Mit diesem Einschluss können Beträge bis zu einer bestimmten Höhe aufgewendet werden, um das Darlehen früher abzubezahlen. Sieht der Vertrag keine kostenlosen Sondertilgungen vor, kann eine teure Vorfälligkeitsentschädigung fällig werden.

Sinnvoll ist zudem die Option, Raten vorübergehend auszusetzen. Sollten während der Tilgungsphase finanzielle Engpässe auftreten, können die Kreditnehmer ihre Rate vorübergehend und ohne Gebühr aussetzen. Die entfallenen Tilgungen werden am Ende der regulären Laufzeit hinzugerechnet.

Vorsicht bei Sofortkrediten ohne SCHUFA

Die SCHUFA ist die größte Auskunftei Deutschlands. Sie speichert Daten über die Zahlungsmoral und Zahlungsfähigkeit der Verbraucher. Die meisten Banken nutzen diese Informationen, um die Kreditwürdigkeit der Antragsteller zu prüfen. Doch es gibt auch Anbieter, die auf eine SCHUFA-Abfrage verzichten. Dies birgt jedoch ein höheres Risiko für die Darlehensgeber. Um die Gefahr eines Zahlungsausfalls auszugleichen, sind diese Kredite mit höheren Kosten verbunden. Daher ist ein Sofortkredit ohne SCHUFA nicht die beste Wahl, um günstig ein Darlehen abzuschließen.

Tipp: Wie die Auskunftei mitteilte, schätzen viele Verbraucher ihre Kreditwürdigkeit falsch ein. Über 90 Prozent der gespeicherten Daten seien positiv, so das Unternehmen. Um die eigene Kreditwürdigkeit zu überprüfen, können Verbraucher einmal jährlich eine kostenlose SCHUFA-Auskunft anfordern.

Das Hobby für kreative Köpfe: Schmuckdesign

Bereits seit Jahrtausenden schmücken sich die Menschen mit verschiedensten Gegenständen. Und noch heute lässt Schmuck vor allem die Herzen der Frauen höherschlagen. Die glänzenden Schätze in den Schmuckschatullen reizen immer mehr kreative Köpfe, selbst zu Zange und Bunsenbrenner zu greifen. Schmuckdesign hat sich durchaus hierzulande etabliert. Einsteiger beginnen zumeist mit einfachem Modeschmuck, doch schon bald zieht es begeisterte Hobby-Designer hin zum echten Schmuck aus Edelmetall.

Aus Gold und Edelstein…

Schmuck kann so schön sein und vor allem so individuell. Wer seiner künstlerischen Ader freien Lauf lässt, sucht sich eben oftmals außergewöhnliche Hobbys. Das Schmuckdesign ist eines davon. Voraussetzung für diese wunderbare Freizeitbeschäftigung: Es braucht ein wenig Verliebtheit zum Detail, Geduld, Ideenreichtum und vor allem handwerkliches Geschick. Alles andere kann man bei einem Goldschmiedebedarf, wie dem Götze Gold Online-Shop, bestellen. Um den Hobby-Goldschmieden den Einstieg zu erleichtern, bieten die Stores sogenanntes Halbzeug an. Darunter versteht man vorgefertigtes Rohmaterial, das bereits grob in seine spätere Form gebracht wurde. Aber auch vorgefertigte Ohrstecker, Manschettenknöpfe, Kettenverschlüsse, Schmuckmechaniken und Brisuren (geschlossene Ohrhaken) stehen Kunsthandwerkern und Hobby-Goldschmieden in großer Auswahl zur Verfügung. Auf diese Weise verwandeln kreative Köpfe das Grundmaterial durch eigene Designentwürfe in großartige Unikate, die perfekt auf die eigene Garderobe sowie das persönliche Aussehen abgestimmt wurden.

Typisches Zubehör für die Schmuckherstellung

Wie bei jedem anderen Hobby auch, braucht es das richtige Handwerkszeug, um außergewöhnliche Designerschmuckstücke aus Edelmetall wie etwa Gold oder Silber zu fertigen. Zur Grundausstattung der Edelmetallbearbeitung gehören unter anderem verschiedene Kleinwerkzeuge, wie zum Beispiel Flachspitzzangen oder Crimpzangen, aber auch Fassungsschließer sowie Ringbiegezangen. Ein Satz unterschiedlicher Feilen zum Entgraten der Schmuckstücke ist obligatorisch. Unter einer Lupe und mit einer Pinzette in der Hand, arbeiten die Hobby-Goldschmiede meist auf einem sogenannten Schmuckbrett. Ebenfalls im Edelmetall-Großhandel gibt es auch für Privatpersonen die passenden Brenner und das Flussmittel zum Schmieden von Schmuckstücken. Häufig beginnen Einsteiger damit, alte Schmuckstücke zu ergänzen oder auf ein zeitgemäßes Design umzugestalten. Wer zunächst unter fachlicher Anleitung das Herstellen von Schmuck aus Edelmetall ausprobieren mag, sollte sich bei Volkshochschulen oder aber bei Goldschmieden in der Nähe umhören. Einige bieten außer Kursen zum Schmieden von Eheringen auch Schulungen zu diesem Themengebiet an. Das Internet hält zudem vielfältige Tutorials über das Schmieden von Schmuck, zum Beispiel Ohrringen oder Armbändern, parat. Ansonsten verhält es sich wie bei vielen anderen Hobbys auch: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, mit der Zeit kommt die Erfahrung.

Fazit: Schmuckdesign gibt sehr viel Spielraum zur Entfaltung der eigenen Fantasie. Es braucht dafür nicht nur ein wenig handwerkliches Geschick, eine ruhige Hand, Geduld und Vorstellungsvermögen, sondern auch das notwendige professionelle Zubehör. Dieses finden Freizeit-Schmuckdesigner im Netz bei Edelmetall-Großhändlern bzw. einem Goldschmiedebedarf. Für den Einstieg seien hier entsprechende Halbzeuge empfohlen, die eine solide Basis für kreative eigene Entwürfe darstellen.