Pay-TV - Die Zukunft des TV?

Immer mehr Programme werden inzwischen zu sogenannten Pay-TV-Sendern, für die die Nutzer Geld bezahlen möchten. Doch stimmt die Qualität und ist Pay-TV die Zukunft? Mehr »

Auf den Spuren der Geschichte

Auf einer Ausstellung in Berlin haben Historiker neue Fundstücke aus dem 1. Weltkrieg präsentiert. Einige der Stücke trotz fast 100 Jahren gut erhalten geblieben. Mehr »

Bücher oder E-Books?

Der Trend zu elektonischen Büchern hat in den letzten Monaten einen deutlichen Schub erhalten. Forscher sind dennoch sicher: Bücher wird es auch in 100 Jahren noch geben. Mehr »

 

Plus-Size-Fashion: Styling Tipps für große Größen

Frauen, die große Größen tragen, haben es in Sachen Styling nicht immer leicht. Sie fühlen sich häufig unsicher und kleiden sich dezent und zurückhaltend. Dabei gibt es auch in der Plus-Size-Fashion keine Grenzen und mit den richtigen Styling Tipps lassen sich Problemzonen optimal kaschieren. In diesem Ratgeber verraten wir Ihnen die besten Tipps rund um das Styling von großen Größen und wie sie unliebsame Pölsterchen einfach verschwinden lassen.

Dunkle Farben machen schlank

Schwarz, grau, dunkelblau – diese Farben strecken optisch und machen schlank. Beim Kauf von einem Poloshirt für Damen in großen Größen oder einer neuen Jeans, empfehlen sich daher dunkle Farben. Modeexperten raten außerdem dazu, diese Ton-in-Ton zu stylen. Um dennoch das Outfit farbig hervorzuheben, eignen sich bunte Accessoires. Ketten, Schals und Taschen runden den Look ab und können durch die farbigen Akzente von Problemzonen ablenken. Auch beim Make-up darf auf etwas mehr Farbe gesetzt werden, wenn das Outfit dunkel gehalten wird.

Der Midirock kaschiert Problemzonen

Viele Frauen haben ihre Problemzonen rund um die Hüfte, den Po und die Oberschenkel. Ein fließender Midirock ist daher das perfekte Kleidungsstück, um diese Bereiche zu kaschieren. Ein Rock in A-Form ist nicht nur sehr feminin, er lässt den Oberkörper auch schmaler wirken. Kombiniert wird die Mode bevorzugt mit einem weißen oder schwarzen Top, das locker in den Saum des Rocks gesteckt wird.

Weite Hosen für schlanke Beine

Culotte und Boyfriend-Jeans liegen nicht nur im Trend, sie lassen kräftige Beine auch deutlich schmäler aussehen. Denn durch ihren lockeren Sitz wirkt die Figur im gesamten schlanker. Die modischen Hosen können mit Tops, Body-Blusen und sogar Strickpullovern gestylt werden. Auch eine locker über die Schultern geworfene Jeansjacke verleiht diesem Outfit das gewisse etwas.

Das richtige Schuhwerk

Die Schuhe beeinflussen maßgeblich die Optik der Beine. Denn Ballerinas und Flats lassen den Fuß schmal wirken, häufig erscheint auch die Figur dadurch gedrückt. Auch Stiefel mit einem hohen Schaft eignen sich meist nur für Frauen mit langen und dünnen Beinen.

Große Größen sollten auf High Heels und Pumps setzen. Diese strecken das Bein optisch und machen schlank. Auch Stiefeletten mit hohen Absätzen zaubern eine sanfte Figur.

Wer es sportlicher mag, wählt weiße Sneakers. Diese sehen lässig aus und passen sowohl zum Rock wie auch zur Jeans. Sie können außerdem einen strengen Business Look optisch auflockern.

Fließende Stoffe schmeicheln der Figur

Feste und dicke Stoffe schmiegen sich nicht an den Körper und lassen diesen somit voluminöser aussehen. Vorteilhafter sind daher dünne und fließende Stoffe wie Jersey, Seide und Feinstrick. Diese Stoffe umschmeicheln die Figur, kaschieren Problemzonen und sorgen für ein schlankeres Aussehen.

Privatschulden eintreiben – so können Verbraucher vorgehen

Das alte Auto wurde an den Nachbarn verkauft, man hat Freunden Geld geliehen oder private Dienstleistungen vollbracht – häufig muss man lange auf sein Geld warten, ehe eine offene Rechnung unter Privatpersonen gedeckt wurde. Die Zahl der Privatschulden, die sich im Kreise von Privatpersonen ergeben, steigt jedes Jahr. In den meisten Fällen sehen die Geschädigten von einer Anzeige und rechtlichen Schritten ab. Doch gelingt es nur wenigen auch tatsächlich private Schulden erfolgreich einzutreiben. So verlaufen häufige Zahlungsaufforderungen unter Privatpersonen meistens im Sande. Allerdings muss dies nicht zwangsläufig sein, wenn man ein paar wesentliche Faktoren berücksichtigt. Demnach gibt einiges, was Verbraucher bei einem Kaufvertrag oder einer privaten Geldleihe beachten sollten, um am Ende auch sein Geld zu bekommen. Aus diesem Grund haben wir Ihnen einen Ratgeber entworfen, der Sie beim Eintreiben von Privatlasten unter Verbrauchern unterstützt.

Bonitätsprüfung und Schuldenermittlung durch Privatdetektiv zahlt sich aus!

Stocken die Zahlungen von Freunden, die einen Privatkredit zurückzahlen müssen, oder platzt die vereinbarte Ratenzahlung mit den Nachbarn beim Verkauf des alten Autos – ist es für Privatpersonen häufig sehr schwierig an sein Geld zu kommen. Dabei äußern die meisten Schuldner, dass die Zahlungskraft nicht mehr ausreicht, um die Privatschulden zu tilgen. Doch, wenn sich der Nachbar plötzlich einen neuen Teich anlegt und behauptet, dass er seine Schulden trotzdem nicht zahlen kann, wachsen die Zweifel. Hier kann es sich lohnen eine Bonitätsprüfung durch private Ermittler einzuleiten. Die Detektei Frankfurt bietet hierfür eine große Unterstützung und hilft Privatpersonen an ihr zustehendes Geld zu kommen. Neben einer Bonitätsprüfung ist es auch möglich Schuldner zu ermitteln, die wegen eines Umzugs in eine andere Stadt wie vom Erdboden verschluckt zu sein. Durch die Aufklärung der Zahlungsfähigkeit der Schuldner gelingt es in den meisten Fällen auch ohne rechtliche Schritte an sein Geld zu kommen.

Bei Privatverkäufen immer einen Vertrag aufsetzen

Um einen Privatverkauf nicht durch einen Sofortkredit zu ermöglichen, räumen viele Privatpersonen Bekannten und Freunden auch eine Ratenzahlung ein. Wird ein Auto oder eine Immobilie an Bekannte, Freunde oder Nachbarn verkauft, sollte der Deal allerdings nicht nur per Handschlag besiegelt werden. Auch, wenn das Vertrauen bei einem Verkauf unter Privatpersonen vorhanden ist, sollte man in jedem Fall auch einen Vertrag aufsetzen. Ratenzahlungen und ähnliche ausgemachte Zahlungsarten können hier festgehalten werden, so dass im Notfall auch eine rechtliche Verfolgung beim Eintreiben von Schulden stattfinden kann. Hier sind Verbraucher in jedem Fall mit einem Kaufvertrag immer auf der sicheren Seite.

Ins Fitnessstudio mit einer Erkältung? Das sollte beachtet werden

Der Körper ist trainiert und ein regelmäßiger Gang ins Fitnessstudio Teil des Alltags. Da kommt ein Infekt sehr unpassend. Husten, Schnupfen und Heiserkeit sind keine guten Begleiter beim Sport. Aber kann man trotzdem mit einer Erkältung ins Fitnessstudio gehen? Wer auch bei einem geschwächten Immunsystem und einem Infekt Sport treiben will, sollte auf diese wichtigen Hinweise achten.

Während einem Infekt sollte man keinen Sport treiben

Wenn der Körper gesund und stabil ist, hilft Sport dabei, das Immunsystem zu stärken. Sport bei einer Erkältung hingegen schwächt den Körper und verursacht Stress sowie Entzündungen. Das Immunsystem wird zusätzlich belastet und die Bekämpfung der Erreger hinausgezögert. Im schlimmsten Fall können sich die Bakterien bis zum Herz ausbreiten und dort eine Herzmuskelentzündung verursachen.
Besonders Krafttraining ist mit einem grippalen Infekt sehr gefährlich, da die körperliche Belastung sehr hoch ist. Beachtet werden sollte außerdem, dass im Fitnessstudio oder beim Mannschaftssport das Risiko besteht, andere Sportler anzustecken. Deshalb sollte man gerade mit einer Erkältung nicht ins Fitnessstudio.

Sport als Vorsorge bei einer Erkältung

Sobald sich ein Infekt ausgebreitet, ist Sport weitestgehend tabu. Damit es gar nicht erst so weit kommt, ist das Vorbeugen hilfreich. Hierzu zählen zum Beispiel eine ausgewogene Ernährung, eine ausgeglichene Lebensweise und sportliche Aktivitäten. Weitere Tipps, um einer Erkältung vorzubeugen, finden Sie hier. Wer gesund lebt, kann auch in einer Krankheitsphase auf viel Bewegung verzichten, um nach einer Ruhephase achtsam wieder einzusteigen.

Wiedereinstieg nach einer Erkältung: Wann darf man wieder Sport treiben?

Auch bei einem abklingenden Infekt sollte man das Training mit Bedacht und Geduld wiederbeginnen. Wer zu früh wieder mit ganzer Kraft trainiert, riskiert die Erkältung zu verschleppen. In der Regel gilt: Nach zwei fieberfreien Tagen kann wieder langsam mit Übungen begonnen werden. Ein sanfter Einstieg mit geringer Anforderung ist dabei sehr wichtig. Im besten Fall bekommt der Körper nach der Erkrankung eine längere Ruhepause von mindestens einer Woche. So wird ein möglicher Rückfall verhindert. Im Zweifelsfall hilft ein Sportmediziner dabei, den richtigen Zeitpunkt für einen Wiedereinstieg ins Training nach einer Erkältung zu finden.

Wie man auch bei einer Erkältung sanft Sport treiben kann

Wer auch bei einer Erkältung nicht auf Sport verzichten kann, sollte das vorher unbedingt mit einem Arzt abklären. Ist der Körper fieberfrei, sind leichte Sportarten wie Walking oder ein einfacher Spaziergang möglich. Die frische Luft kann das Immunsystem sogar dabei unterstützen, Kraft zu sammeln. Wichtig ist, dass man sich durch warme Kleidung schützt und auf den Körper hört. Wenn auch die leichten Aktivitäten zu anstrengend sind und der Puls stark steigt, ist der Tag im gemütlichen Zuhause gesünder und sinnvoller.