Kategoriearchiv: Mode

Das Problem mit Fast Fashion

Ähnlich wie beim Fast Food geht es bei der „schnellen Mode“ um die möglichst schnelle Herstellung von Massenware, die dann günstig an die breite Masse verkauft wird. Dabei werden stetig neue Modetrends geschaffen, die wieder neue Kollektionen hervorbringen und somit beim Käufer permanent neues Interesse wecken. Jedes jahr bringen einzelne Marken bis zu 24 Kollektionen pro Jahr heraus, das sind zwei Kollektionen pro Monat. Wir fragen uns, ist das wirklich notwendig? Denn Fast Fashion bringt so einige Probleme mit sich.

Um die Kleidung so billig wie möglich verkaufen zu können, wird sie massenweise in Ländern mit niedrigeren Löhnen hergestellt. Die Produkte sind kurzlebig, alles ist darauf ausgelegt, dass der Käufer möglichst schnell neue Kleidung kauft. Und das ist immer mehr zu einer Gewohnheit für uns Konsumenten geworden: So kaufe ich mir schnell eine neue Bluse, nur weil eine Feier ansteht. Ist ja nichts dabei, sie kostet fast kein Geld. Wir ersetzen unsere Sachen so schnell, dass sie ihren Wert verlieren. Dabei ist es so einfach, diese Gewohnheiten zu brechen und mehr Wert auf faire Kleidung zu legen.

Als Shop ist es uns immens wichtig zu zeigen, dass bereits Kleinigkeiten eine große Auswirkung haben können. Keiner ist sofort perfekt, aber gerade das Unperfekt sein macht uns Menschen aus. Durch kleine Schritte, wie zum Beispiel die Wahl eines ethischen und nachhaltigen Shops, kannst auch du einen Unterschied bewirken.

Wohin mit der Überproduktion?

Dadurch dass die günstige Kleidung in großen Massen produziert wird, entsteht eine erhebliche Überproduktion, welche von den Unternehmen nicht verkauft wird. Die neue Saisonware kommt also auf den Markt, während die alten Trends noch im Laden hängen. Oftmals sitzen diese dann auf Bergen unverkaufter Ware, die sie dann vernichten. Die Ware ist von so geringem Wert, dass es für die Unternehmen günstiger ist, sie wegzuschmeißen, als sie zu günstigeren Preisen anzubieten oder aufzuarbeiten.

Umweltverschmutzung

Für die Produktion eines Kleidungsstückes werden wertvolle Ressourcen wie Baumwolle, Erdöl und Wasser benötigt. Generell wird in der Fast Fashion Industrie mehr produziert, als überhaupt benötigt wird. Dabei werden knappe Ressourcen verschwendet, ohne dass eine Notwendigkeit für die dadurch gewonnenen Produkte besteht.

Außerdem verursacht die Herstellung chemische Abfälle, die durch das Färben und Bleichen der Kleidung in die Gewässer geraten. Zusätzlich entstehen durch die hohe Produktion immense CO2 Emissionen, die den Treibhauseffekt vorantreiben. All das schädigt unser Klima.

Ausbeutung der Arbeiter/innen

Damit die Fast Fashion Textilien so günstig wie nur möglich produziert werden können, wird die Herstellung vorwiegend in Ländern des globalen Südens ausgelagert, denn dort gibt es meist nur sehr niedrige oder gar keine Mindestlöhne. Die Näherinnen und Näher werden in den Fabriken zu extremen Höchstleistungen genötigt und leiden dabei unter den schlechten Arbeitsbedingungen.  Die bei der Produktion freigesetzten Chemikalien haben bereits zu mehreren Unfällen geführt und schaden den Arbeitern körperlich. Auch Kinderarbeit und Ausbeutung sind in diesem Sektor leider keine Seltenheit.

Was hilft gegen Fast Fashion?

Die gute Nachricht ist, dass es immer mehr Unternehmen gibt, die faire Kleidung herstellen.

Auch bei uns hast du die Möglichkeit, Slow Fashion zu unterstützen. Wir setzen uns sowohl für eine bessere Herstellung als auch für die Umwelt ein.

Generell wird es immer einfacher, Fast Fashion zu entgehen. Zum einen kannst du Kleidung kaufen, die Öko- und Biosiegel tragen und somit gezielt nach fair hergestellten Kleidungsstücken suchen. Ein Nachteil ist dabei der höhere Preis. Dieser ist aber definitiv gerechtfertigt und lohnt sich nicht nur für die Produzenten. Die Näherinnen und Näher werden besser bezahlt, die Umwelt wird geschont und letztlich erhältst du ein Kleidungsstück, das auch deutlich langlebiger ist, als die Alternativen aus dem Billighandel.

Wenn du etwas knapp bei Kasse bist, gibt es auch noch andere Möglichkeiten. Du kannst zum Beispiel bevorzugt in Second Hand Läden einkaufen. Dadurch gibst du kein Geld mehr in der Fast Fashion Industrie aus und verlängerst zusätzlich die Lebenszeit dieser Klamotten.

Generell raten wir dir, deine Kleidungsstücke oft zu tragen und nicht nach nur einem Jahr wieder wegzuschmeißen. Das alleine hilft schon, sich gegen Fast Fashion einzusetzen.

Fast Fashion vs. Slow Fashion

Die Slow Fashion Industrie arbeitet gegen den enormen Konsum der Billigmode. Ziel ist eine nachhaltige und ethisch vertretbare Kleiderproduktion, die qualitativ hochwertige Produkte herstellt und die Umwelt schont. Die Kleidung aus Slow Fashion Marken ist daher langlebiger und soll so unser Kaufverhalten verändern.

Slow Fashion ist generell ein Gegenpol zu Fast Fashion, vor allem der Wegwerfmode. Sie steht für weniger Kollektionen und zeitloser Kleidung aber auch faire Arbeitsbedingungen entlang der kompletten Produktionskette. Dabei stehen natürliche Materialien und Farben im Mittelpunkt.

Ein Großteil dieser  Kleidungsstücke ist durch eigene Fairtrade-Siegel oder ähnlichen Zertifikaten, wie z.B. dem GOTS-Zertifikat oder dem Fairwear Zertifikat, gekennzeichnet.

Do It Yourself

Eine weitere tolle Alternative ist es aber auch, sich die Kleidungsstücke selbst herzustellen. Mit ein bisschen Geschick gelingen tolle ganz individuelle Lieblingsstücke, die den Vorteil haben, dass sie absolut einzigartig und genau auf den eigenen Körper zugeschnitten sind. Du kannst Stoffe mit den verschiedensten Mustern überall kaufen und auch hier kannst du auf eine ökologische Herstellung achten. Wenn du dabei noch ein bisschen Übung brauchst, findest du online viele tolle Kurse und Anleitungen zum Nähen lernen.

Upcycling bzw. Reparieren

Wer bereits viel Kleidung im Schrank hat, kann statt neuer Teile herzustellen, auch die vorhandenen Lieblingsstücke neu aufpeppen oder kaputte Kleidung selbst flicken.

Kleinere Löcher kannst du ganz schnell selbst beseitigen, wenn du die richtige Technik kennst. Dadurch leben deine Kleidungsstücke noch länger und vor allem bei qualitativ hochwertigen Produkten lohnt sich der Griff zur Nadel.

Verwaschene Teile können mit einer neuen Farbe wieder in einem ganz anderen Licht erscheinen und oftmals sind es kleine Hingucker wie zum Beispiel Aufnäher oder verkürzte Ärmel, die einem Kleidungsstück neuen Charme verleihen.

Natürlich sollst du nicht auf moderne, trendige Mode verzichten, sondern vielmehr darüber nachdenken, was du einkaufst. Es gibt mittlerweile einfache Möglichkeiten fair und nachhaltig zu shoppen. Auch uns ist eine faire Herstellung und der Schutz der Umwelt sehr wichtig. Dank nachhaltigen Shops haben “beide Seiten” viel mehr Spaß an der Mode: die Produzenten und die Käufer.

Fast Fashion liegt zwar leider immer noch im Trend, doch das Bewusstsein für ökologische Themen steigt und selbstgemachte Mode sowie nachhaltig produzierte Slow Fashion trumpfen mit besserer Qualität, fairen Arbeitslöhnen und ökologischer Herstellung auf.

Herren Sneaker passen zu jedem Anlass

Herren Sneakers gibt es in den unterschiedlichsten Formen und Farben und jedes einzelne Modell hat seinen ganz eigenen Charme und Charakter. Die neuen Sneaker-Styles von Hogan lassen sich perfekt mit dem Anzug kombinieren, da sie im Gegensatz zu den früheren Turnschuhen längst Büro-tauglich und absolut trendy sind. Herren Sneakers sind sehr bequem und eine gern gesehene Fußbekleidung für den Alltag und für das Büro. Die stylischen Hogan Modelle sind ein lässiges Pendant für einen festlichen Anlass, wie zum Beispiel einer Hochzeit und sind daher wahre Kombi-Talente. Selbst am roten Teppich präsentieren sich mittlerweile viele Prominente mit dem äußerst beliebten Schuhwerk.

Hogan Sneaker für Herren

Hogan, das Tochterunternehmen aus dem Hause Tod’s ist seit 1980 Experte in der Produktion von high-end und trendigen Sneakern. Die Sneakers für Herren der italienischen Marke überzeugen mit einem exklusiven Design und bieten einen enorm hohen Tragekomfort, sowie eine ausgezeichnete Qualität. Genau aus diesen Gründen sind die Schuhe bei den Herren der Schöpfung sehr beliebt. Die zeitlos eleganten Hogan Sneaker dürfen in keinem heimischen Schuhschrank fehlen. Das einzigartige Tragegefühl wird durch das feine Leder und die hochwertige Verarbeitung, sowie durch die hervorragende Passform verstärkt.

Dank sehr klarer Linien und einem minimalistischen Design lassen sich die Hogan Sneaker perfekt mit den verschiedensten Outfits kombinieren und gelten als echte Klassiker unter den Sportschuhen. Die Herren Sneaker sind in diversen Formen und Farben erhältlich und das italienische Schuhhaus Hogan bringt jede Saison absolut trendige Schuhkreationen auf den Markt. Ganz gleich, ob der Herr klassische schwarze Sneakers bevorzugt oder doch lieber Schuhe in blau oder grau oder die Luxusschuhe in einer trendigen Farbkombination wie orange oder rot mag, Hogan bietet für jeden Geschmack und jeden Anlass den perfekten Designerschuh.

Klassisch, edel oder sportlich

Die klassischen Sneakers punkten mit vielfältigen Kombimöglichkeiten und harmonieren sehr gut mit Jeans, T-Shirts und Freizeithemden. Edle Herren-Sneakers mit geschmackvollen Details passen nicht zur Jeans, sondern sind auch Büro-tauglich und passen perfekt zu einem Anzug. Die sportlichen Hogan Modelle eignen sich in der Lieblingsfarbe getragen, perfekt zu einem lässigen Street Style Outfit kombiniert mit einem Statement Shirt.

Die Sneakers der Marke Hogan, die auf eine jahrelange Erfahrung in der Produktion von äußerst hochwertigen Schuhen zurückblickt, erfüllen alle Anforderungen, nach dem sich moderne und selbstbewusste Männer sehnen. Das Unternehmen Hogan wurde in den 1980er Jahren gegründet und bietet Herren Sneaker mit einem innovativen Design und einer qualitativ hochwertigen Verarbeitung. Hogan zählt zu den bekanntesten Marken des Made in Italy. Das aus weichem Leder gefertigte Schuhwerk bietet einen enorm hohen Tragekomfort, eine ausgezeichnete Langlebigkeit, und lässt sich vorteilhafterweise vielfältig mit diversen Outfits kombinieren.

Letzter Tipp: Den Look auf einfache Art und Weise vervollständigen 

Die Sneakers für Herren lassen sich mit geschmackvoll ausgewählten Leder-Accessoires leicht kombinieren und vervollständigen so den Look. Mit einer hübschen italienischen Herrentasche, einer stylischen italienischen Sonnenbrille oder einem auffallenden Gürtel sorgen die Sneakers sofort für einen stilvollen Gesamteindruck. Auch auf Meetings und bei besonderen Anlässen geben die Hogan Sneakers, als absolute Kombi-Talente, für Herren eine besondere Figur ab.

Plus-Size-Fashion: Styling Tipps für große Größen

Frauen, die große Größen tragen, haben es in Sachen Styling nicht immer leicht. Sie fühlen sich häufig unsicher und kleiden sich dezent und zurückhaltend. Dabei gibt es auch in der Plus-Size-Fashion keine Grenzen und mit den richtigen Styling Tipps lassen sich Problemzonen optimal kaschieren. In diesem Ratgeber verraten wir Ihnen die besten Tipps rund um das Styling von großen Größen und wie sie unliebsame Pölsterchen einfach verschwinden lassen.

Dunkle Farben machen schlank

Schwarz, grau, dunkelblau – diese Farben strecken optisch und machen schlank. Beim Kauf von einem Poloshirt für Damen in großen Größen oder einer neuen Jeans, empfehlen sich daher dunkle Farben. Modeexperten raten außerdem dazu, diese Ton-in-Ton zu stylen. Um dennoch das Outfit farbig hervorzuheben, eignen sich bunte Accessoires. Ketten, Schals und Taschen runden den Look ab und können durch die farbigen Akzente von Problemzonen ablenken. Auch beim Make-up darf auf etwas mehr Farbe gesetzt werden, wenn das Outfit dunkel gehalten wird.

Der Midirock kaschiert Problemzonen

Viele Frauen haben ihre Problemzonen rund um die Hüfte, den Po und die Oberschenkel. Ein fließender Midirock ist daher das perfekte Kleidungsstück, um diese Bereiche zu kaschieren. Ein Rock in A-Form ist nicht nur sehr feminin, er lässt den Oberkörper auch schmaler wirken. Kombiniert wird die Mode bevorzugt mit einem weißen oder schwarzen Top, das locker in den Saum des Rocks gesteckt wird.

Weite Hosen für schlanke Beine

Culotte und Boyfriend-Jeans liegen nicht nur im Trend, sie lassen kräftige Beine auch deutlich schmäler aussehen. Denn durch ihren lockeren Sitz wirkt die Figur im gesamten schlanker. Die modischen Hosen können mit Tops, Body-Blusen und sogar Strickpullovern gestylt werden. Auch eine locker über die Schultern geworfene Jeansjacke verleiht diesem Outfit das gewisse etwas.

Das richtige Schuhwerk

Die Schuhe beeinflussen maßgeblich die Optik der Beine. Denn Ballerinas und Flats lassen den Fuß schmal wirken, häufig erscheint auch die Figur dadurch gedrückt. Auch Stiefel mit einem hohen Schaft eignen sich meist nur für Frauen mit langen und dünnen Beinen.

Große Größen sollten auf High Heels und Pumps setzen. Diese strecken das Bein optisch und machen schlank. Auch Stiefeletten mit hohen Absätzen zaubern eine sanfte Figur.

Wer es sportlicher mag, wählt weiße Sneakers. Diese sehen lässig aus und passen sowohl zum Rock wie auch zur Jeans. Sie können außerdem einen strengen Business Look optisch auflockern.

Fließende Stoffe schmeicheln der Figur

Feste und dicke Stoffe schmiegen sich nicht an den Körper und lassen diesen somit voluminöser aussehen. Vorteilhafter sind daher dünne und fließende Stoffe wie Jersey, Seide und Feinstrick. Diese Stoffe umschmeicheln die Figur, kaschieren Problemzonen und sorgen für ein schlankeres Aussehen.