Mit dem Motorrad zum Campen: Motorrad, Ausrüstung & Co.

Ja, es ist so weit. Die nächste große Motorradtour steht vor uns. Dieses Mal haben wir sogar vor, die Motorradreise in eine Campingtour umzuwandeln. Vielleicht an einem schönen Seeufer campen oder im Gebirge mit frischer Luft und alpine Landschaften.

Was gibt es schöneres als einfach mit Freunden auf einer Motorradtour die Zeit zu verbringen, um lebenslange Erinnerungen und Geschichten zu schaffen?

Doch eine richtige Vorbereitung für eine Motorradreise in der Gruppe ist erforderlich. Denn, der anfängliche Enthusiasmus kann bald verfliegen, wenn die einzelnen Fahrer mit der Realität konfrontiert werden.

Damit die Freude und der Enthusiasmus beim Motorradabenteuer nicht verfliegen, werden durch diesen Beitrag die wichtigsten Punkte behandelt, die man schon vor der Reise erledigen oder einkalkulieren sollte.

Gut planen – Rechtzeitig vorbereiten – Erfolgreich durchführen

Jeder wird die Planungsphase auf seine eigene Weise angehen, doch sollte man auch nicht zu viel planen. Es lässt sich nicht vorhersagen, was alles passieren kann: das Motorrad kann eine Panne haben, man muss für eine spezielle Sehenswürdigkeit einen Umweg machen oder aber der passende Campingplatz lässt sich nicht auffinden. Am besten stellt man sicher, dass alle wichtigen Aufgaben vor der Abreise erledigt wurden.

Gute Vorbereitung ist bei einem Motorrad Abenteuer bereits der halbe Erfolg. Es ist gut, wichtige Dinge frühzeitig erledigt zu haben: das Reisebudget, die Routenplanung, die Vorbereitung des Motorrads, den richtigen Motorradhelm mit einer guten Belüftung für die benötigte Sicherheit, die gesamte Ausrüstung.

Der Skills des Motorradfahrers sind sehr wichtig

Körperliches Training

Viele Leute ignorieren die Tatsache, dass wenn der Pilot nicht körperlich und geistig vorbereitet ist, die Reise keinen Spaß macht. Wenn du im Winter keinen Sport hattest, wäre es gut, deinen Körper mindestens einen Monat vor der nächsten Reise zu trainieren. Du solltest fit für lange Fahrtwege und Anstrengungen sein. Ausdauerfähigkeit kann man mithilfe von Meditationstechnik üben. Du wirst optimistisch, gut aufgestellt und bereit sein Neues zu erkunden.

Fortgeschrittener Erste Hilfe-Kurs

Diese Kurse beinhalten das Nähen eigener Wunden, Behandlung von Knochenbrüchen und lebensrettende Nothilfemaßnahmen.

Selbsthilfe und Überlebenstraining

Das Erlernen des Feuermachens ist eine der wichtigsten Fähigkeiten. Wertvolle Tipps aneignen gegen die Bedrohungen durch Tiere und Pflanzen.

GPS – Training

Die Benutzung eines GPS – Geräts ist eine wichtige Komponente beim Erfolg der Reise. Eine Verwirrung kann wertvolle Stunden kosten.

Motorrad – Wartung

Es ist notwendig, ein Basiswissen für die Reparatur und Pflege des Motorrads zu haben. Man sollte als Neuling vor der Reise einfache Sachen üben, wie Reifen wechseln oder den Luftdruck prüfen. Und natürlich solltest du ebenfalls ein Motorrad-Werkzeug Set zusammenstellen.

Vergewissere dich, dass mindestens die Schlüssel vorhanden sind, die zum Entfernen der Räder, Zündkerzen, Naben und des Öldeckels benötigt werden. Eine Motorradabdeckung ist ebenfalls eine gute Investition. Diese schützt dein Motorrad die Nacht über vor Tau, Regen oder Staub und erhält es in einem funktionsfähigen Zustand. Ein einwandfreies Motorrad ist immerhin der wichtigste Gegenstand für eine gute Motorradreise.

Camping mit dem Motorrad ist was Abenteuerliches. Kann richtig Spaß machen, verlangt aber eine gute Ausrüstung. Sinnvolle Camping Ausrüstung, gute Qualität und vor allem platzsparend.

Das richtige Motorrad für Camper auswählen

Im Folgenden gehen wir auf die wichtigsten Kriterien ein, die bei der Auswahl des passenden  Motorrads beachtet werden sollten. Zudem stellen wir noch drei besonders geeignete Motorräder vor, um eine möglichst angenehme Motorradtour zu erleben.

Kriterien für das das richtige Motorrad zum Campen

Technische Fähigkeiten

Die Fähigkeit selbst gelegentlich notwendige Reparaturen oder mindestens grundlegende Wartungsarbeiten erledigen zu können ist willkommen.

Handlichkeit und Gewicht

Eine 1000er Enduro mit beladenen Koffern und zusätzlicher Ausrüstung kann über 300 kg wiegen.

Sitzhöhe

Du solltest mit vollständig aufstehendem Fuß den Boden erreichen. Das kann sehr wichtig sein bei unebenen Oberflächen und beengten Passagen. Viele Motorräder können etwas tiefer gelegt werden. Das kannst du ruhig bei dem Händler fragen. Je komfortabler du dich fühlst, desto sicherer fährst du.

Zuladung

Fahrer, Ausrüstung und Gepäck dürfen die maximale Zuladung nicht überschreiten. Dadurch kann das Fahrverhalten beeinträchtigt werden.

Untergrund

Ob deine Tour über Straßen, Pfaden, durch Sand oder Schlamm, bestimmte Motorräder fahren auf bestimmten Untergründen besser als andere. Ersatzteile sind in jeder Kleinstadt erreichbar.

Geeignete Typen von Motorrädern für das Camping

Allrounder

Motorrad für viele Einsatzzwecke geeignet mit minimaler Verkleidung, entspannter Sitzposition.

Tourenmotorräder

Diese Motorräder sind in erster Linie für lange Routen gedacht mit integrierten Koffern und großen Verkleidungen konzipiert. Sie haben einen guten Windschutz und bieten großen Stauraum. Haben aber am meist höheren Gewicht. Das sind richtige Motorräder für Camper.

Sporttourer

Das ist eine sportliche Maschine, ausgerüstet mit Koffern und Verkleidung für längere Ausfahrten.

Reiseenduros

Diese sind größere Maschinen, in der Regel für längere Strecken entwickelt. Sie sind 80 Prozent für den Straßeneinsatz und 20 Prozent für das Fahren auf unbefestigtem Terrain gebaut.

Das Motorrad zum Camping Motorrad aufrüsten

Wenn du dein Motorrad für eine längere Tour oder für Camping aufrüsten möchtest, wirst du im Internet, speziell in Motorrad Camping Foren, eine Menge Vorschläge finden. Manche Motorradfahrer präparieren ihr Motorrad zu wenig, andere übertreiben es. Zunächst ist es wichtig, dass du die Grundausstattung deines Motorrads kennst. Das Angebot an Modifikationen ist groß und es wird ganz schnell viel Geld für Zubehör ausgegeben als für ein neues Motorrad!

Letztendlich wird die Anzahl der Änderungen/Modifikationen durch den Geldbeutel und die Art der geplanten Reise bestimmt.

Vorsicht! Alles was ans Motorrad für Camper angebaut werden kann, muss bestimmte Kriterien erfüllen und vom TÜV genehmigt sein. Auch ist darauf zu achten, ob für die Extraanbauten (Seitenkoffer, Gepäckträger, etc.) ein TÜV-Eintrag in die Papiere vorgeschrieben ist.

Die größte Regel für das Packen der Ausrüstung auf einem Motorrad ist, schwere Gegenstände möglichst nah am Schwerpunkt zu halten. An den Punkten, die sich mit der Aufhängung verbiegen, darf nichts befestigt werden. Es ist auch wichtig, sicherzustellen, dass das Gewicht auf beiden Seiten gleichmäßig verteilt ist.

Camping Checkliste

Bei der Wahl der Campingausrüstung muss gut zwischen Funktion, Preis, Gewicht und Packmaß abgewogen werden. Das gilt für das Zelt, den Schlafsack und die Schlafunterlage.

Investiere in gutes Equipment

Qualitatives Equipment sollte man nicht vernachlässigen. Ein absolutes Muss für eine Motorradtour ist der Motorradanzug mit Regen- und Kälteschutz, wasserdicht und luftdurchlässig ist. Außerdem hat ein bequemer Schlafsack Priorität. Umso besser du schläfst, umso mehr Energie hast du für den nächsten Tag und für die nächste Fahrt.

Die Wahl der Ausrüstung hängt natürlich auch sehr von der Wahl des Motorrads ab.

Satteltaschen und abschließbare Koffer sind eine gute Option, sie sind aber auch teuer. Packtaschen sind vielseitig einsetzbar, kostengünstiger und passen für eine Vielzahl von Motorrädern. Wenn du jedoch mehr Sicherheit und ein sicheres Gefühl haben möchtest, entscheide dich für abschließbare Koffer.

Es ist empfehlenswert, dein Motorrad Camping Equipment in vier Hauptkategorien zu unterteilen und alles getrennt zu halten, um den Lade- / Entladevorgang bei jedem Halt reibungslos zu gestalten.

  1. Basic Campingausrüstung:
  • Trekking-Zelt
  • Zelt-Zubehör
  • Heringe
  • Schlafsack
  • Isomatte (selbstaufblasend)
  • Aufblasbares Kopfkissen
  • Eine universal Stirnlampe (eventuell wiederaufladbar) um dein Zelt aufzubauen oder andere Aufgaben im Dunkeln zu erledigen.
  • Ersatz Nylonseil
  1. Hygieneartikel

Die Menge an mitzunehmenden Hygieneartikeln sollte auf ein Minimum beschränkt bleiben. Diese können in einem weichen Seesack eingepackt werden. Zahnpasta gibt es überall und notfalls muss man improvisieren.

  • Baby-Pflegetücher (falls keine Waschmöglichkeit vorhanden ist)
  • Kleines Handtuch, Waschzeug
  • Toilettenpapier
  • Reisewaschmittel
  1. Persönliche Gegenstände, Orientierung und Kommunikationsmittel
  • Geldbörse und Papiere: Ausweis, Kfz-Papiere, Versicherungsschein (EU), Führerschein
  • Landkarten & Mini-Kompass
  • GPS mit Batterien/Kabel
  • Reisetagebuch mit Schreibzeug
  • Handy mit Ladegerät (und USB-Power Pack)

Werden am besten in einem leicht zugänglichen (und abnehmbaren) Tankrucksack aufbewahrt.

  1. Campingküche

Die Ausrüstung ist nicht besonders schwer, nimmt aber reichlich Platz ein und sollte daher auf ein Minimum beschränkt bleiben:

  • Pfanne, Teller, Edelstahlbecher und etwas Besteck sind alles, was du benötigst, um auch auf’m Trip warmes Essen zuzubereiten. Du kannst sogar einen kleinen Campingkocher mit einpacken, der nicht viel Platz wegnimmt.
  • Feuerzeug
  • Schwamm und Geschirrtuch
  • Nahrungsmittel

Diese Gegenstände können direkt am Motorrad befestigt werden. Eine Gepäckrolle wird auch gerne genommen. Sie lässt sich mittels Spanngurten einfach auf der Sitzbank hinter dir festmachen.

Klar, wenn du es dir etwas gemütlicher machen möchtest, kannst du auch hinter deinem Motorrad einen Campinganhänger anbringen. Das ist sehr praktisch und du kannst auch deine Lieblingssachen mitnehmen, wie eine gemütliche Liege oder andere Mehrzweckwerkzeuge.

Campingplatz auswählen

Den richtigen Campingplatz auszuwählen, ist sehr wichtig. Empfehlenswert ist es, auf tiefe Gebiete mit Wasseransammlungen zu verzichten, da diese Sammelstellen für Moskitos und Ungeziefer sein können. Genauso sind Gebiete mit hohem Gras beliebt bei Bienen und Zecken.

Bevor das Zelt aufgebaut wird, muss der Untergrund überprüft werden. Dieser sollte komfortabel und bequem sein. Außerdem ist es gut, einen geschützten Ort zu finden, um sich vor dem Wind zu schützen.

Jetzt, nachdem wir mit wertvollen Tipps ausgerüstet sind, stellt sich nur noch die Frage: Wohin soll die Reise gehen? Heutzutage gibt es überall, mehr oder weniger luxuriös eingerichtete Motorrad Campingplätze. Es sei denn, du willst Wild Campen.

Bevor wir uns entscheiden, sollten wir uns einen Überblick über mögliche Reiseziele verschaffen:

Motorrad Camping in der Eifel

Wer mit dem Motorrad in die Eifel fährt, erlebt viele Kurven und eine atemberaubende Natur zwischen Maaren, Wäldern und Wildbächen.

Motorrad Camping im Sauerland

Das Sauerland ist für Biker ein Magnet. Es gibt zahlreiche gemütliche Kneipen, viele motorradfreundliche Unterkünfte, sehr gutes Pils und die legendären Schützenfeste. Motorradurlaub im Sauerland kann ein Erlebnis sein.

Motorrad Camping im Weserbergland

Hier bieten Hügel, Berge, Wälder und Täler optimale Voraussetzungen für einen Motorradurlaub. Es gibt sogar ein Museum für Motorräder in Eschershausen.

Motorrad Camping in Vogesen

Mit zahlreichen Burgruinen und der Maginot Linie hat man schon etwas Geschichte parat. Außerdem können die kurvenreichen Strecken weiter bis ins Rheintal oder Schwarzwald führen.

Motorrad Camping im Schwarzwald

Hier trifft man die Mittelgebirge mit deren Hochplateaus und schönen Tälern.

Motorrad Camping in Thüringen

Neben dem Thüringer Wald können zahlreiche Burgen und Schlösser auf einer Motorradtour besichtigt werden.

Motorrad Camping an der Ostsee

Eine insgesamt 1.700 Kilometer lange Küste und 2.028 Seen im Land laden zu ausgiebigen Motorradtouren ein.

Motorrad Camping in Niedersachsen

Von der Nordsee bis zum Harz findet man viele motorradfreundliche Plätze zum Entspannen und zum Bewundern.

Motorrad Camping in Bayern

Bayern bietet Motorradhotels, Motorradpensionen, Motorradgasthöfe und Motorradcampings – man hat die Qual der Wahl!

Motorrad Camping Bodensee

Wer einen Tag Pause machen möchte, den lädt der Bodensee zum Wandern, Schwimmen, Surfen, Kiten und Segeln ein.

Motorrad Camping Mosel

Am Fluss entlang fahren ist für Biker ein Genuss und wird perfekt durch Ausflüge in die Eifel und in den Hunsrück ergänzt.

Fazit: Planung ist der Schlüssel zum Erfolg

Versuch so wenig Gepäck mitzunehmen, improvisiere mit dem, was du hast. Fürchte nicht das Unbekannte. Wetter und Pannen können Sorgen verursachen, aber mit ein wenig Voraussicht und Vorbereitung sollte das Campen mit Motorrad reibungslos ablaufen. Geh nochmal die Checkliste durch, wähle nur die notwendigsten Tools und übertreibe nicht. Dann steht einem erfolgreichen Campingausflug mit dem Motorrad nichts mehr im Weg.