Kategoriearchiv: Fitness

Fitness für den guten Zweck

Geld für einen guten Zweck zu sammeln, muss nicht immer mit einer regelrechten Spenden-Gala zusammenhängen. Inzwischen gibt es auch viele andere Möglichkeiten, um sich sinnvoll einzubringen und Projekte zu unterstützen, die auf anderen Wegen Geld für unterschiedliche Aktionen sammeln.

Wie wäre es beispielsweise mit etwas Fitness? Seit einigen Jahren werden Wohltätigkeitsveranstaltungen mit ungewöhnlichen Ideen immer mehr Bedeutung beigemessen. Heutzutage möchte sich fast jeder fit halten und das Beste für seine Gesundheit tun. Zum Beispiel lässt sich während einer Sporteinheit Geld für gute Zwecke sammeln. Genau das verfolgen unterschiedliche Kurse, die in ganz Deutschland angeboten werden.

Das Konzept: Der Sponsor zahlt für jeden Teilnehmer des Kurses einen bestimmten Betrag. Am Ende entrichtet der Veranstalter diesen schließlich an ein ausgewähltes Sozialprojekt. Dabei kann es sich sowohl um ärmere Familien handeln, den Naturschutz, oder aber eine Operation, deren Finanzierung die Eltern für ihr Kind nicht übernehmen können. Im Grunde ist der Anlass jeweils unerheblich. Fakt ist jedoch, dass viele an solchen Events und Workshops teilnehmen. Einfach, um etwas Gutes zu tun.

Der Sport steht nicht im Vordergrund

Bei vielen Events dieser Art spielt vor allem der Spaß an der Sache eine große Rolle und der Wille, dass so viele wie nur möglich mitmachen. Denn umso mehr Geld lässt sich auch für den bestimmten Zweck sammeln. Dabei ist es nicht wichtig, ob es sich um einen Marathonlauf handelt, Sporteinheiten wie Yoga, oder aber Crosstraining.

Die Veranstaltung muss nicht einmal innerhalb eines Fitness-Studios stattfinden. Oftmals genügt ein großes Treffen im Stadtpark. Zu anderen Gelegenheiten ist es sogar völlig legitim, den Sport einfach zu Hause zu erledigen, wenn man die nachfolgenden Fälle näher betrachtet.

In der Vergangenheit gab es nämlich bereits Unternehmungen dieser Art, um für Kinder in Not zu sammeln. Hierbei wurde beispielsweise von Feuerwehren ein Lauf veranstaltet. Jede Stunde, die ein Feuerwehrmann – zum Teil in voller Arbeitsmontur – auf dem Laufband verbrachte, wurde ein bestimmter Betrag gezahlt. Auf diese Weise kam relativ viel Geld zusammen, welches am Ende schließlich dem bestimmten Zweck gespendet wurde.

Aktionen von Personen der Öffentlichkeit

Eine andere Maßnahme ergriffen verschiedene Influencer von YouTube und Co. mit der Initiative #burpees4good, beziehungsweise #curls4good. Hier ging es darum, innerhalb von 60 Sekunden so viele Burpees wie nur möglich zu absolvieren. Die Zahl der Wiederholungen wurde am Ende über eine wohltätige Organisation abgerechnet.

Den Betrag spendete man zum Zweck der Nothilfe. Neben Burpees war es außerdem möglich, stattdessen Bizepscurls mit einer Hantelstange auszuführen. Dabei lag das Gewicht jeweils bei den Männern bei 30 Kilogramm. Die Frauen stemmten stattdessen 15 Kilogramm. Pro Wiederholung zahlte der Sponsor schließlich einen Euro an die Aktion „Deutschland hilft“.

Eine Initiative, die sehr ähnlich aufgebaut war, hieß #1MillionLiegestützeChallenge, die besonders auf Twitter und YouTube gefördert wurde. Hieran nahmen nicht nur namhafte Personen aus den Social Networks teil, sondern auch ganze Schulen. Ähnlich wie bei dem bereits vorher erwähnten Konzept, zahlte hierbei ein Sponsor – in diesem Fall der YouTuber Sascha Huber – einen Eurocent pro absolviertem Liegestütz.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen

Bei den meisten dieser Events kommt jedes Mal eine beachtliche Summe zustande, die am Ende ausgezahlt wird. Gibt es einen Mindestbetrag, den man sich von der Sammelaktion verspricht, wird dieser meist noch übertroffen. Dementsprechend ist es für alle Beteiligten ein großer Erfolg und macht Lust darauf, erneut an solchen Ereignissen teilzunehmen.

Allerdings ist es genauso wichtig, dass man sich, sofern man sich an einer solchen Aktion beteiligt, sicher sein kann, dass alles mit rechten Dingen abläuft. Ein Tipp: Das Ergebnis sollte an irgendeiner Stelle öffentlich einsehbar sein. Denn nur wenn gesichert ist, dass das Geld auch dort ankommt, wo es gebraucht wird, war es die ganze Mühe wert.

Was wenn man selbst teilnehmen will?

Für gewöhnlich sind solche Ereignisse immer auf öffentlichen Webseiten zu finden. Mitmachen kann meist jeder, ohne jegliche Vorkenntnisse oder Erfahrung. Wichtig ist nur, dass man pünktlich zum Workshop, etc. erscheint und natürlich möglichst gesund ist, damit der Veranstalter sich darum nicht auch noch sorgen muss.

Ins Fitnessstudio mit einer Erkältung? Das sollte beachtet werden

Der Körper ist trainiert und ein regelmäßiger Gang ins Fitnessstudio Teil des Alltags. Da kommt ein Infekt sehr unpassend. Husten, Schnupfen und Heiserkeit sind keine guten Begleiter beim Sport. Aber kann man trotzdem mit einer Erkältung ins Fitnessstudio gehen? Wer auch bei einem geschwächten Immunsystem und einem Infekt Sport treiben will, sollte auf diese wichtigen Hinweise achten.

Während einem Infekt sollte man keinen Sport treiben

Wenn der Körper gesund und stabil ist, hilft Sport dabei, das Immunsystem zu stärken. Sport bei einer Erkältung hingegen schwächt den Körper und verursacht Stress sowie Entzündungen. Das Immunsystem wird zusätzlich belastet und die Bekämpfung der Erreger hinausgezögert. Im schlimmsten Fall können sich die Bakterien bis zum Herz ausbreiten und dort eine Herzmuskelentzündung verursachen.
Besonders Krafttraining ist mit einem grippalen Infekt sehr gefährlich, da die körperliche Belastung sehr hoch ist. Beachtet werden sollte außerdem, dass im Fitnessstudio oder beim Mannschaftssport das Risiko besteht, andere Sportler anzustecken. Deshalb sollte man gerade mit einer Erkältung nicht ins Fitnessstudio.

Sport als Vorsorge bei einer Erkältung

Sobald sich ein Infekt ausgebreitet, ist Sport weitestgehend tabu. Damit es gar nicht erst so weit kommt, ist das Vorbeugen hilfreich. Hierzu zählen zum Beispiel eine ausgewogene Ernährung, eine ausgeglichene Lebensweise und sportliche Aktivitäten. Weitere Tipps, um einer Erkältung vorzubeugen, finden Sie hier. Wer gesund lebt, kann auch in einer Krankheitsphase auf viel Bewegung verzichten, um nach einer Ruhephase achtsam wieder einzusteigen.

Wiedereinstieg nach einer Erkältung: Wann darf man wieder Sport treiben?

Auch bei einem abklingenden Infekt sollte man das Training mit Bedacht und Geduld wiederbeginnen. Wer zu früh wieder mit ganzer Kraft trainiert, riskiert die Erkältung zu verschleppen. In der Regel gilt: Nach zwei fieberfreien Tagen kann wieder langsam mit Übungen begonnen werden. Ein sanfter Einstieg mit geringer Anforderung ist dabei sehr wichtig. Im besten Fall bekommt der Körper nach der Erkrankung eine längere Ruhepause von mindestens einer Woche. So wird ein möglicher Rückfall verhindert. Im Zweifelsfall hilft ein Sportmediziner dabei, den richtigen Zeitpunkt für einen Wiedereinstieg ins Training nach einer Erkältung zu finden.

Wie man auch bei einer Erkältung sanft Sport treiben kann

Wer auch bei einer Erkältung nicht auf Sport verzichten kann, sollte das vorher unbedingt mit einem Arzt abklären. Ist der Körper fieberfrei, sind leichte Sportarten wie Walking oder ein einfacher Spaziergang möglich. Die frische Luft kann das Immunsystem sogar dabei unterstützen, Kraft zu sammeln. Wichtig ist, dass man sich durch warme Kleidung schützt und auf den Körper hört. Wenn auch die leichten Aktivitäten zu anstrengend sind und der Puls stark steigt, ist der Tag im gemütlichen Zuhause gesünder und sinnvoller.

BeneFit – Ein Magazin zum Lesen und Genießen

Essen wir die Welt krank? Sind wir für den Klimawandel verantwortlich? Warum ist regionales Einkaufen so wichtig? Was ist bitte funktionales Training? Und wer sind die Lüneburg die sportlichen Superlative? Kennen Sie Lüneburgs schönes Wanderwege? Wir haben viele Biomärkte, aber wer bietet eigentlich was? – BeneFit ist das regionale kostenlose Magazin für aktive und gesundheitsbewusste Menschen jeden Alters. Wir fragen kritisch, neugierig und offen nach.