Bücher vs. E-Books

Zu Zeiten als es noch keinen Computer gab, haben sich viele nach der Arbeit oder am Wochenende hingesetzt und ein gutes Buch gelesen. Das Lesen gehörte früher zu den Lieblingsbeschäftigungen vieler Leute. Seit das Computerzeitalter angebrochen ist, ist das Lesen der klassischen Bücher in den Hintergrund gerückt. Viele, vor allem junge Leute lesen heute lieber im Internet und in Online-Netzwerken.

Dies hat vor einigen Jahren jemand auf die Idee gebracht, warum nicht auch die Bücher im Internet aufleben lassen. So entstanden nach kurzer Zeit bereits die ersten E-Books. Dies sind Bücher, die man im Internet kaufen kann, um sie dann anschließend mit Hilfe verschiedener Programme am PC zu lesen. Mittlerweile gibt es die E-Books in vielen Sparten. Dies reicht vom Kochbuch bis hin zum Phantasieroman. Klassische Bücher gibt es heute zwar immer noch, aber diese werden viel weniger gelesen. Auch wenn der Informationswert bei beiden ein Vorteil ist, gibt es beim E-Book einige Nachteile. Man braucht fast immer einen Internetzugang um überhaupt auf das Buch zugriefen zu können, das normale Buch nimmt man einfach aus dem Regal.

Wenn man ein E-Book aus der Online-Bibliothek ausleihen möchte kostet das Gebühren, das normale Buch ist in einer Bibliothek kostenlos. Ein normales Buch ist immer greifbar und passt in jeder Tasche. Das E-Book ist auf dem PC, der als Notebook Variante immer dabei sein muss, und der braucht wiederum einiges an Platz. Und der vielleicht größte Vorteil des normalen Buches im Gegensatz zum E-Book ist, dass man dieses auch bei einem Stromausfall lesen kann, denn die normalen PC bleiben auch bei einem Stromausfall schwarz. Es kann also lohnen hin und wieder auch ein normales Buch zu lesen.